Bildungsangebote einfach finden - News

15.10.2014
Konkretere Vorgaben für die Zulassung von Fernlehrgängen geschaffen
Die Leitpunkte für die Zulassung von Fernlehrgängen, die auf öffentlich-rechtliche oder staatliche Prüfungen vorbereiten, wurden konkretisiert. Anhand dieser Leitpunkte zum inhaltlichen und didaktisch-methodischen Aufbau bewertet das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) die Eignung einzelner Fernlehrgänge.
Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

15.10.2014
DAAD-Webseite bietet ausländischen Studierenden Tipps für Uni und Alltag
Ausländischen Studierenden und Studieninteressenten bietet die überarbeitete Website www.study-in.de des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) zielgruppenspezifische Angebote. Neben Informationen zur Auswahl und Finanzierung des Studiums finden sich hier auch ein Überblick zu den regionalen Besonderheiten der größten Hochschulstandorte sowie Tipps zum Alltagsleben in Deutschland.
Quelle: Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

09.10.2014
Weiterbildung digital liegt im Trend
In der betrieblichen Weiterbildung wird Blenden Learning weiterhin eine große Rolle spielen. Große Bedeutung kommt auch virtuellen Klassenräumen, dem Mobile Learning und dem Lernen über soziale Netzwerke zu. Als Arbeitsmittel werden vorrangig mobile Endgeräte wie Tablets mit speziell entwickelten Anwendungen zum Einsatz kommen. Dies ergibt eine Auswertung des MMB-Instituts für Medien- und Kompetenzforschung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.
Quelle: Bertelsmann Stiftung

29.09.2014
Neuer Leitfaden hilft bei der Weiterbildungssuche
Der neue kostenlose Leitfaden "Kurse finden" der Stiftung Warentest weist den Weg durch die vielfältigen Weiterbildungsangebote in Deutschland. Er skizziert in vier Schritten die Vorgehensweise von der Festlegung des Lernziels und der Lernform über die zielsichere Suche bis hin zur Auswahl eines geeigneten Kurses. Ergänzende Checklisten und Adressen vervollständigen den Leitfaden.
Quelle: Stiftung Warentest

25.09.2014
Zahl der Kita-Fachkräfte und Auszubildenden erreicht neuen Höchststand
Die Anzahl der in Kindertageseinrichtungen Beschäftigten ist zwischen 1998 und 2014 um mehr als 235.000 auf etwa 610.000 gestiegen. Das geht aus dem Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2014 der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) hervor. Für das Schuljahr 2014/15 wird damit gerechnet, dass knapp 28.000 Erzieherinnen und Erzieher ihre Ausbildung abschließen werden, was einem neuen Höchststand entspräche.
Quelle: Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF)

24.09.2014
6 Prozent mehr Hochschulabsolventen im Jahr 2013
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) erwarben im Prüfungsjahr 2013 (Wintersemester 2012/2013 und Sommersemester 2013) rund 436.400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschulabschluss an deutschen Hochschulen. Im Vergleich zum Vorjahr (413.300) entspricht dies einem Anstieg um 6 Prozent. Die Zahl der Hochschulabsolventinnen und -absolventen hat damit das zwölfte Jahr in Folge zugenommen.
Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis)

17.09.2014
Positive Trendwende bei Aufstiegsfortbildungen
Der Anteil der Erwerbstätigen mit Meister- oder Technikerabschluss steigt nach einem starken Rückgang im letzten Jahrzehnt wieder an. Rund jeder zwölfte westdeutsche erwerbstätige Mann zwischen 15 und 65 Jahren (8,4 Prozent) verfügte 2012 über einen dieser beiden Abschlüsse. 1992 waren es noch 12,1 Prozent, 2006 nur noch 7,0 Prozent, wie Analysen der letzten sechs Erwerbstätigenbefragungen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zeigen.
Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

17.09.2014
Neuer Bildungsbericht der OECD erschienen
In Deutschland streben so viele junge Leute wie noch nie einen tertiären Abschluss an. Gleichzeitig wächst der Anteil an Hochgebildeten OECD-weit in kaum einem anderen Land so langsam wie hier. Das geht aus dem Bericht "Bildung auf einen Blick" der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor. Auch wenn Deutschland bei vielen Indikatoren des diesjährigen Berichts gute Ergebnisse erzielt, sieht die OECD dennoch einige Defizite, u.a. bei den Einkommensunterschieden zwischen den Bildungsstufen.
Quelle: Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD

16.09.2014
Studieren wird zum Normalfall
Mehr als die Hälfte eines Altersjahrgangs beginnt in Deutschland ein Studium. Doch nicht mehr nur der 19-jährige Abiturient, sondern auch der Handwerksmeister, die Managerin im Fernstudium oder die alleinerziehende Mutter nehmen heutzutage ein Studium auf. Eine Sonderpublikation des CHE Centrum für Hochschulentwicklung belegt den "Normalfall Hochschulbildung" mit Fakten und nennt Gründe und Folgen dieser Entwicklung.
Quelle: CHE Centrum für Hochschulentwicklung

 
Version 3.11.0  – OBZ02XI1_PERM01_S08_KURSNET-FINDEN  – Alle Angaben ohne Gewähr  –  ©  Bundesagentur für Arbeit
www.arbeitsagentur.de Version 3.11.0  – OBZ02XI1_PERM01_S08_KURSNET-FINDEN  – Alle Angaben ohne Gewähr -©  Bundesagentur für Arbeit